Toni’s Bircher Müsli

An manchen Tagen habe ich morgens einfach überhaupt keine Lust auf Brot, Porridge oder ganz normales Müsli. Brot esse ich momentan allgemein irgendwie nicht gerne am Morgen, Porridge ist für mich eher etwas für die kalte Jahreszeit und “normales” Müsli ist mir oft zu langweilig oder zu fest. Ich mag es nicht so früh schon ewig auf meinem Frühstück herumzukauen. Mag blöd klingen, aber ich schlafe lieber ein wenig länger, als das ich ewig frühstücke innerhalb der Woche. Am Wochenende ist das natürlich etwas anderes. Da darf es dann auch mal gerne ein sehr ausgiebiges und gemütliches Frühstück mit allem drum und dran sein.

In der Woche ist für mich daher ein Bircher Müsli perfekt. Manche nennen es auch Overnight-Oats, aber mit gefällt der ursprüngliche Name besser. Mein Bircher Müsli bekommt immer wieder neue Toppings, aber die Grundzutaten sind in der Regel immer die gleichen. Das tolle ist, dass diese Form von Müsli sehr lange satt macht, man es am Vorabend vorbereiten kann und dadurch morgens nur noch alles in eine Schüssel gefüllt werden muss.

Was esst ihr am liebsten Morgens vor der Uni, Arbeit oder Schule?

Zutaten für 1 Portion:

  • 200 g Sojajoghurt (hier nehme ich den ungesüßten von Alpro)
  • 20 g Haferflocken
  • 15 g Rosinen
  • 30 g (Walnüsse, Haselnüsse und Cashews sind meine Favoriten)
  • 1 EL Chiasamen
  • 8 g gepuffter Quinoa
  • 50 g Apfel
  • 80 g Banane
  • 40 g Weintrauben

Zubereitung:

  1. Den Joghurt mit Haferflocken und Rosinen in einer Schüssel oder verschließbaren Dose mischen.
  2. Die Nüsse grob hacken und anschließen zur Joghurtmischung geben.
  3. Die Schüssel/Dose über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  4. Das Obst wird nun kleingeschnitten und auch in einer Dose im Kühlschrank aufbewahrt. (Wenn es euch stört, dass Apfel und Banane eventuell braun anlaufen, dann bereitet das Obst lieber frisch am Morgen zu.)
  5. Morgens nehmt ihr dann das Obst und das vorbereitete Müsli aus dem Kühlschrank und gebt beides in eine Müslischale.
  6. Nun gebt noch den gepufften Quinoa und die Chiasamen dazu und genießt euer Frühstück.

Berechnung:

Die gesamte Portion hat 52,8 g Kohlenhydrate. Also hat eine Portion 5,2 KE / 4,4 BE. Die Nüsse berechne ich wegen der geringen Menge (und weil ich ja keine FPE berechne) nicht und der ungesüßte Sojajoghurt von Alpro hat auch keinerlei Kohlenhydrate. Natürlich kann man auch anderen Joghurt verwenden, muss den dann aber natürlich entsprechend berechnen.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.