Oreo-Creme

Meine Oreo-Creme ist bei meinen Mädels in Flensburg sehr beliebt. Seitdem ich sie einmal gemacht habe, muss ich sie immer wieder machen. Den Ursprung hat dieser unglaublich fiese Nachtisch aber nicht in Flensburg, sondern in Hamburg. Zum ersten Mal habe ich sie gemacht, als ich mit ein paar ganz lieben Mädels aus meiner FSJ-Seminarguppe gemeinsam gekocht habe. Wir waren zum Kochen verabredet und ich hatte spontan überlegt einen Nachtisch zu machen und mitzubringen. Damals habe ich einfach geguckt, was im Hause ist und dann ging das Experiment los.

Bei diesem ersten Versuch habe ich die Straciatella-Creme von Dr. Oetker genommen, sie mit Milch angerührt und anschließend zerbröselte Oreo-Kekse untergemischt. Mit der Zeit wurde das Rezept aber weiterentwickelt und veganisiert. Wenn ihr kein veganer Rezept braucht und nicht viel Zeit habt, könnt ihr es natürlich genau so machen. Für alle die an der veganen und leicht aufwendigeren Variante Interesse haben, gibt es weiter unten das Rezept.

Wenn man keine Oreos mag, kann man die Creme auch mit anderen Keksen, Obst oder Keks und Obst machen. Zu den Oreos passen auch richtig gut Erdbeeren. Entweder man schneidet die Erdbeeren in ganz kleine Stücke und mischt sie unter, oder man isst sie dazu.

Habt ihr auch so Nachtischrezepte, die bei euren Freunden so gut ankommen und die ihr deshalb immer wieder mitbringen müsst?

Jetzt möchte ich euch aber nicht länger auf die Folter spannen und verrate euch mein Rezept.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 400 ml aufschlagbare Pfalnzensahne (hier Rice Whip von Soyatoo)
  • 1/2 TL Agar Agar
  • 10 g Puderzucker
  • 12 Oreo-Kekse (die originalen)
  • Obst zur Deko nach Belieben

Zubereitung:

  1. 100 ml der Sahne mit dem Agar Agar mischen und in einem kleinen Topf kurz aufkochen lassen.
  2. In der Zwischenzeit die restliche Pflanzensahne aufschlagen und dann den Puderzucker untermischen. Wichtig ist, dass die Sahne sehr kalt ist.
  3. Ist die Agar Agar – Sahne – Mischung abgekühlt, hebt ihr sie vorsichtig unter die aufgeschlagene Sahne.
  4. Nun müssen die Oreo-Kekse zerbröselt und anschließend unter die Creme gemischt werden.
  5. Sind alle Zutaten miteinander vermengt, füllt ihr die Creme in eine flache Form oder Schüssel und stellt sie über Nacht in den Kühlschrank.
  6. Zum Servieren könnt ihr z.B. mit zwei Löffeln Nocken von der Creme abstechen und diese mit Obst garnieren oder ihr füllt die Creme von Anfang an einkleine Dessertgläser und serviert sie in diesen.

Berechnung:

Vorsicht! Die Creme hat einiges an KEs/BEs. Insgesamt sind es 160,4 g Kohlenhydrate, was bedeutet das eine Portion 40,1 g Kohlenhydrate hat. Also hat eine Portion 4 KE / 3,4 BE. Nutzt ihr allerdings andere Oreos oder eine andere Pflanzensahne, müsst ihr die Kohlenhydrate anpassen und neu berechnen.

Jetzt wünsche ich euch ganz viel Spaß beim Nachmachen! Postet gerne Bilder eurer Oreo-Creme hier unter dem Post! =)

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.