Ofenspargel

Endlich ist wieder Spargelzeit. Ich liebe Spargel und könnte ihn dauernd essen. Spargelsalat, Grünen Spargel im Risotto, ganz normal zu Kartoffeln und Soße, als Auflauf, usw. Fast am liebsten mag ich meinen Spargel aber aus dem Ofen. Macht man ihn im Ofen, behält er mehr von seinem Geschmack. Er ist viel intensiver und durch die geschmolzene Margarine hat man auch gleich eine Art Soße mit dabei. Ofenspargel passt perfekt zu Salat, Kartoffeln oder Gegrilltem.

Wie esst ihr Spargel am liebsten? Erzählt doch gerne mal.

Zutaten:

  • 500 g weißen Spargel
  • 1-2 EL Margarine/Butter
  • 1/2 TL Zucker ( 0,5 KE/BE)
  • Salz, Pfeffer
  • Alufolie

Zubereitung:

  1. Heizt den Ofen auf 180 Grad Umluft vor.
  1. Nun müsst ihr den Spargel schälen und die holzigen Enden abschneiden
  2. Zwei Bögen Alufolie über Kreuz aufeinanderlegen und den Spargel in die Mitte drappieren.
  3. Die Margarine/Butte in kleinen Stückchen auf dem Spargel verteilen.
  4. Den Spargel mit dem Zucker, etwas Salz und ein bisschen Pfeffer bestreuen.
  5. Jetzt die Alufolie zu einem lockeren Päckchen falten, das Päckchen auf einem Backblech in die Mitte des Ofens schieben und für 45-50 Minuten garen.
  6. Nun könnt ihr den Spargel aus dem Ofen nehmen und genießen.

Tipp: Legt alle Spargelstangen nebeneinander, denn so werden Sie gleichmäßiger gar. Sind es zu viele für ein Paket, dann macht mehrere Pakete. Nehmt nicht zu dicke oder zu dünne Stangen. Ist der Spargel doch mal sehr dünn oder sehr dick, dann lasst ihn entsprechend kürzer oder länger im Ofen.

Berechnung:

Die gesamte Portion hat durch den Zucker 0,5 KE/BE. Esst ihr die gesamte Portion könnt ihr sie also mit 0,5 KE/BE berechnen.

Zu beachten ist, dass die KE-/ BE- Angaben immer nur für genau die angegebenen Lebensmittel stimmen. Verwendet ihr etwas andere Zutaten, ist es immer wichtig noch einmal auf die Verpackung zu schauen und nachzurechnen, ob es mit meinem Angaben stimmt oder ob ihr die Kohlenhydratmenge für euch korrigieren müsst. Auch berechne ich keine FPE (Fett-Protein-Einheiten). Wenn ihr diese aber berechnet, müsst ihr das noch einmal für euch nachholen.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.