Nähen macht süchtig!

Nähen – ein wunderbares und süchtig machendes Hobby. Meine Nähmaschine würde ich niemals wieder hergeben. Hat man einmal mit dem Nähen angefangen und es lieben gelernt, kann man kaum noch aufhören. Um Stoffgeschäfte mache ich oft schon einen großen Bogen, denn wer das Nähen liebt der weiß, dass auch das Kaufen von Stoffen zu einer Art Sucht wird. Bin ich mal in einem Stoffladen, könnte ich dort eine Ewigkeit bleiben und würde am liebsten alle Stoffe mitnehmen. Zum Glück habe ich aber nicht genug Platz und auch nicht das Budget für so viel Stoff.
Mein Schrank mit den Nähsachen ist allerdings trotzdem recht prall gefüllt. Ganz zu schweigen von den zwei Boxen mit lauter fertig genähten Sachen.

Oft werde ich gefragt, was ich mit all den fertigen Teilchen überhaupt will. Ich nähe diese Sachen, weil es mir einfach solchen Spaß macht und mich oft nach längeren Lerneinheiten oder anstrengenden Tagen runterfahren lässt und entspannt.

Pumphose von Lybstes und Knotenmütze von Klimperklein

Die Sachen werden aber nicht ewig in den Boxen liegen und irgendwann verstauben, denn sie werden regelmäßig an Freunde, Bekannte, Familie oder andere lieb gewonnene Menschen verschenkt. Kommt im Freundes- oder Bekanntenkreis ein Baby auf die Welt, habe ich so immer ein kleines selbstgenähtes Kleidungsstück als Geschenk parat. Und eines kann ich euch verraten – solche selbstgerechten Geschenke sind sehr beliebt und es wird sich eigentlich immer darüber gefreut.

„Nähen ist wie zaubern können.“

Zum Beispiel bin ich in einer super tollen Facebookgruppe, den Spreeganern, in der ich vor zwei Jahren für die Kinder einiger Spreeganer etwas zum Üben genäht habe. Seit dem bekommt jedes neue „Spreeganerbaby“ eine kleine Überraschung genäht, beziehungsweise bekommen die Eltern eine Überraschung für das Baby. Ich mache das nicht um zu sagen „Schaut mal was ich kann!“, sondern weil ich anderen Menschen so gerne eine Freude mache und weiß, dass diese Personen sich wirklich sehr über eine solche Überraschung freuen und sie auch zu schätzen wissen.

Eines meiner Täschchen fürs Blutzuckermessgerät

Ich nähe aber nicht nur Baby- und Kinderkleidung, sondern auch ab und an mal etwas für mich zum Anziehen, kleine Kosmetiktäschchen oder kleine Taschen für mein Blutzuckermessgerät und Pumpenzubehör. Momentan Arbeite ich an einem sehr einfachen Schnittmuster für solch eine Messgerättasche. Sobald es fertig ist, werde ich es hier auf dem Blog, inklusive einer Anleitung, posten.

In Zukunft werden dann in dieser Kategorie verschiedene Beiträge kommen. Sowohl zum Thema „Tipps&Tricks beim Nähen“,  als auch über meine liebsten Schnittmuster und Tutorials werde ich etwas schreiben. Lasst euch einfach überraschen. Ich verspreche euch aber eins: Es wird bunt!

 

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.