Limetten-Cakepops

Fruchtige Cakepops für den Sommer

Im Frühjahr und Sommer mag ich es eher leichter und fruchtig. Als es dann vor einiger Zeit darum ging, einer Freundin zum Geburtstag einen Kuchen mit Cakepops drauf zu machen, wagte ich mich daran ein einfaches Cakepop-Rezept zu verändern. Da war der Frühling zwar mich etwas entfernt, aber der Kuchen war schon süß genug und daher passte eine fruchtige Deko perfekt. Wie sie am Ende in Szene gesetzt wurden, könnt ihr schon bald in einem anderen Post sehen.

Dabei ist das Rezept für diese kleinen Kugeln mit Limettengeschmsck herausgekommen. Und weil sie bei allen wirklich gut ankamen, habe ich jetzt hier für euch das Rezept.

Zutaten für 12 Stück:

  • 30 g Margarine
  • 1 Ei (Größe M)
  • 50 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 90 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 EL Naturjoghurt
  • 1 Bio-Limette
  •  100 g weiße Kuvertüre

 

Zubereitung:

  1. Als erstes muss der Ofen auf 180°C (Umluft) vorgeheizt werden.
  2. Danach wird die Margarine in einem kleinen Topf oder der Mikrowelle geschmolzen.
  3. Währenddessen werden das Ei, Zucker, Vanillezucker und Salz ca. 5 Minuten lang weißschaumig geschlagen.
  4. Die Limettenschale muss fein gerieben werden und die Hälfte der Limette wird zusätzlich ausgepresst.
  5. Jetzt kommen Limettenschale, -Saft, Mehl, Backpulver, Joghurt und die geschmolzene Margarine zur Eier-Zucker-Masse und alles wird gut verrührt.
  6. TIPP: Den Teig nicht zu lang rühren, da das Backpulver sonst einen Teil seiner Wirkung verliert.
  7. Die Cakepopform evtl. leicht fetten (ich nehme dafür Kokosöl) und den unteren Teil der Form mit Teig befüllen.
  8. Im nächsten Schritt wird die Form geschlossen und für 20 Minuten auf ein Backblech, dass auf der mittleren Schiene im Ofen ist, gestellt.
  9. Nach dem Backen müssen die Cakepops ungefähr 5 Minuten abkühlen und können anschließend aus der Form gelöst werden.
  10. Sind die Cakepops vollständig abgekühlt, wird die weiße Kuvertüre überm Wasserbad geschmolzen.
  11. Ist die Kuvertüre flüssig, nimmt man einen Cakepopstiel, taucht ihn ca. 1-2 cm in die Kuvertüre, steckt dann eine Cakepopkugel drauf und lässt das ganze fest werden. Das wird mit allen 12 Kugeln gemacht.
  12. Sobald die Stiele fest in den Kugeln sitzen, werden die Cakepops in die flüssige Kuvertüre getaucht.
  13. Anschließend stellt ihr die Cakepops in einen dafür vorgesehenen Ständer oder ihr steckt die Stiele in einen halbierten Apfel.
  14. Sobald die Kuvertüre fest ist, könnt ihr die Cakepops servieren.
  15. Natürlich könnt ihr sie vor dem Trocknen auch noch  mit Streuseln, Nüssen & Co. verzieren oder sie ich dem Trocknen mit Farben, Glitzerpuder, etc. bemalen.

Berechnung:

Ohne den Schokoladenüberzug haben alle 12 Cakepops genau 120g Kohlenhydrate, also 12 KE/ 10 BE. Also hat ein  einzelner Cakepop 10g Kohlenhydrate, was 1 KE / 0,8 BE entspricht. Je nachdem wie viel Kuvertüre an den Kugeln hängenbleibt,  habt ein einzelner Cakepop 3-5 g mehr Kohlenhydrate. Ein Cakepop kann also 1-1,5 KE / 0,8-1,2 BE haben.

Zu beachten ist, dass die KE-/ BE- Angaben immer nur für genau die angegebenen Lebensmittel stimmen. Verwendet ihr etwas andere Zutaten, ist es immer wichtig noch einmal auf die Verpackung zu schauen und nachzurechnen, ob es mit meinem Angaben stimmt oder ob ihr die Kohlenhydratmenge für euch korrigieren müsst. Auch berechne ich keine FPE (Fett-Protein-Einheiten). Wenn ihr diese aber berechnet, müsst ihr das noch einmal für euch nachholen.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.