Bananenpancakes

Bananenpancakes

Gestern hatte ich spontan Lust auf Pfannkuchen. Da ich aber kaum etwas da hatte, womit ich die Pfannkuchen bestreichen könnte, habe ich mich dazu entschlossen vegane Bananenpancakes zu machen. Außerdem fand ich noch eine überreife Banane in meiner Obstschale und ich mag die überreifen ehrlich gesagt nicht so gern. Auch wenn die besonders gut sein sollen. Also habe ich einfach ein paar Zutaten zusammengeworfen und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Aus genau diesem Grund, habe ich mich entschlossen das Rezept gleich mit euch zu teilen. Der Teig ist super schnell gemacht und die meisten der Zutaten hat man in der Regel zu Hause. Da ich nicht viel in meiner Küche hatte, habe ich sie mit Mandelmus und noch mehr Banane gegessen. Mit Erdbeeren und Himbeeren könnte ich sie mir aber auch wunderbar vorstellen. Ich finde man kann sie zu jeder Tageszeit essen. Mittags sind sie super und auch Nachmittags zum Tee oder gar Morgens, wenn man mal etwas mehr Zeit hat.

Jetzt wünsche ich euch ganz viel Spaß beim Nachkochen und ich würde mich über Rückmeldungen zu den Pancakes sehr freuen.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 100 g Mehl
  • 120 ml Sojamilch Light
  • 20 g Vanillezucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 100 g sehr reife Banane
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 EL Öl
  • Öl zum Braten

Zubereitung:

  1. Zuerst wird die Banane geschält und mit einer Gabel sehr fein zerdrückt.
  2. Als nächstes alle Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig verrühren.
  3. Ein wenig Öl in einer Pfanne erhitzen und für jeden Pancake einen EL Teig in die Pfanne geben.
  4. Die Pancakes von beiden Seiten goldbraun backen.
Fertige Bananenpancakes

Tipp:

Anschließend kann man die Pancakes zum Beispiel mit Mandelmus bestreichen und mit Bandscheiben belegen. Aber auch Erdbeeren oder Himbeeren schmecken sehr gut dazu.

Berechnung:

Alle Pancakes zusammen haben 118 g KH, also 11,8 KE /9,8 BE. Eine Portion hat also 5,9 KE / 4,9 BE. Nehmt ihr eine andere Pflanzenmilch oder Kuhmilch, müsst ihr die Pancakes anders berechnen.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.