Ab in die Zukunft

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt.

Heute fragen wir uns bei der Diabetes Blog Woche: Wie sieht unser Leben mit dem Diabetes in zehn Jahren aus?
Wie stelle ich mir meine Zukunft mit dem Diabetes vor? Ich finde, dass das gar nicht so einfach zu beantworten ist. Guckt man mal zehn Jahre in die Vergangenheit, sieht man, dass es schon Insulinpumpen (ich hatte damals auch eine für ein paar Jahre) und CGM-Systeme (mein damaliger Deutschlehrer hatte eins) gab. Jedoch waren diese technisch noch nicht so weit entwickelt, wie sie es heute sind.

Dank CGM kann ich meinen Blutzuckerverlauf schon heute viel besser sehen.

Heute ist ein wenig mehr möglich als damals, es ist leichter ein CGM oder FGM zu beantragen und die Auswahl der Pumpen und Messsysteme ist größer. In zehn Jahren können all diese kleinen Geräte vermutlich noch mehr und das Loopen ist dann bestimmt auch ohne große Bastelei möglich. Mehr jedoch, so denke ich, wird nicht groß passieren. Vielleicht wird noch das ein oder andere Insulin entwickelt, dass schneller/ besser ist oder ein lang wirkendes Insulin das noch seltener gespritzt werden muss, für die, die mit Pen spritzen.
Ob ich selber auch irgendwann loopen werde weiß ich noch nicht. Momentan tue ich es nicht, aber warum das so ist erfahrt ihr am Samstag.

Ehrlich gesagt bin ich momentan mit meiner Behandlung so zufrieden, dass ich mir gar nicht vorstellen kann, was in zehn Jahren genau sein wird. Eine Sache fällt mir aber ein, die ich richtig toll fänd. Super wäre es, wenn es eine Waage geben würde, auf die man ein Lebensmittel drauflegt, die Waage erkennt selbstständig, was es ist und berechnet einem die Kohlenhydratmenge. Was meint ihr? Wäre das nicht super?
Leider ist das wohl eher Wunschdenken, denn wie soll eine Waage schon erkennen, was auf ihr liegt, aber wünschen kann man es sich ja.

Statt normaler Grammanzeige eine Anzeige der enthaltenen Kohlenhydrate – das wäre klasse!

So eine Waage würde den Alltag um einiges leichter machen. Wäre sie dann auch noch klein und handlich, könnte man sie überall hin mitnehmen und müsste nicht mehr schätzen. Mir würde es glaube ich mehr helfen, als eine Pumpe, die noch mehr Funktionen hat, als es eh schon gibt.

diabetes-blog-woche Wie fändet ihr sowas? Was werdet ihr euch für die Zukunft wünschen? Erzählt doch gern mal.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.